Die "Was-passiert-dann-Maschine" der Entscheidungsfindung

Die Was-Passiert-Dann-Maschine

Wie kommt es eigentlich, dass wir so häufig "irrationale" Kaufentscheidungen treffen? Uns für das eine entscheiden, obwohl das andere rational betrachtet besser passen würde und obendrein noch preiswerter ist?

Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Entscheidungen entstehen und was Sie bei Ihrer Marken-Arbeit beachten sollten, damit Ihre Zielgruppe sich für Sie entscheidet.

Das implizite System

Zunächst sollten wir akzeptieren, dass eine "irrationale" Entscheidung keine undurchdachte oder übereilte Entscheidung ist, sondern eine Entlastung unserer Gehirn-Leistung, die die Evolution uns aus gutem Grund "spendiert" hat.

Während Sie diesen Artikel lesen, sitzen Sie möglicherweise auf Ihrem Stuhl vor dem Computer. Was entspannt und einfach aussieht ist aber eine Höchstleistung, die Sie vollbringen: Sie sitzen und kontrollieren damit eine Vielzahl von Muskelgruppen, hören auf Ihren Gleichgewichtssinn, damit Sie nicht vom Stuhl fallen. Sie atmen und versorgen Ihr Gehirn mit Sauerstoff. Sie steuern die Muskeln Ihrer Augen, verarbeiten Informationen, dekodieren diese usw. usw. usw.

Stellen Sie sich nun vor, Sie müssten alle diese Aufgaben explizit, also mit Ihrer bewussten, reflektierten Gehirnleistung steuern. Sie wären vermutlich vollkommen überfordert und würden von diesem Artikel nicht besonders viel mitbekommen. "Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, dass sich so wenige Leute damit beschäftigen." (Henry Ford).

Aus diesem Grund hat sich im Laufe der Evolution das implizite System herausgebildet. Es reagiert und verarbeitet Informationen in einem Bruchteil der Zeit, die Sie bräuchten, wenn Sie sich explizit mit der Informationsverarbeitung auseinander setzen würden. Schauen wir weit zurück in der Zeit: Mit Speer und Keule bewaffnet sind Sie auf dem Weg zurück in die heimische Höhle. Plötzlich ein Knacken und hinter Ihnen taucht ein Säbelzahntiger auf. Es bleibt wohl keine Zeit zum Nachdenken, ob Sie wegrennen, mit der Keule auf den Tiger einschlagen oder ihm den Speer in die Brust rammen. Das implizite System trifft also (über)lebenswichtige und durchdachte Entscheidungen in Sekundenbruchteilen automatisch.

Wie Marken auf das implizite System wirken

Heutzutage rennen wir zwar nicht mehr vor Tigern davon, aber wir stehen einer schier unverarbeitbaren Menge an Informationen und Reizen gegenüber. Entscheidungen müssen wir oft unter Zeitdruck fällen. Kein Wunder, dass unsere Entscheidungen auch heute noch im Wesentlichen vom impliziten System gesteuert werden. Man geht davon aus, dass 70% bis 90% der Entscheidungsfindung "unbewusst", also im impliziten System stattfinden. Die Idee vom reflektierten, rational entscheidenden Menschen bekommt dadurch eine etwas andere Bedeutung. Insbesondere in der Produkt- und Markenkommunikation.

Kommt es zum Kontakt mit einem Produkt, einer Dienstleistung, einem Unternehmen - also einer Marke -, schaltet sich sofort das implizite System ein, wertet die verfügbaren Informationen aus und gleicht sie mit evolutionären Erfahrungswerten, kulturellen Prägungen, dem eigenen Selbstkonzept und vielem mehr ab. Damit ist die Entscheidung für oder gegen eine Marke bereits getroffen, noch bevor das explizite System Fakten und Nutzen abwägen kann. Es muss nun vielmehr die diktierte Entscheidung rechtfertigen.

Umso wichtiger ist es, Ihre Marke so auszugestalten, dass sie Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung oder Ihr Unternehmen so auflädt, dass Ihre Zielgruppe sich "ganz unbewusst" für Sie entscheidet, noch bevor Fakten, Preis und Leistung abgewogen werden.

Die "Was-passiert-dann-Maschine" der Entscheidungsfindung

Betrachten wir den Entscheidungsprozess im Einzelnen: Sie gehen abends in Ihre Lieblingsbar und da Sie nicht genau wissen, was Sie trinken wollen, bietet Ihnen der Barkeeper ein Bier an, dass gerade auch mit Thekenaufstellern und kleinen Postern beworben wird. Der erste Marken-Kontakt hat stattgefunden.

Ihr implizites System startet sofort den ersten Verarbeitungsvorgang: Die Dekodierung der Bedeutung, die hinter der Marke steht. Es sucht Antworten auf die Fragen "Was ist es?" und "Wofür steht es?" Die Antworten in unserem Beispiel sind "Abenteuer" und "Freiheit". Nicht verwunderlich, denn in Ihrer Fantasie schippern Sie bereits mit dem Segelschiff über die Weltmeere, das für das besagte Bier wirbt! "Ob Du für einen Tag an Bord gehst oder für einen Monat - dieses Schiff steckt Dir unbemerkt ein Souvenir in den Seesack: ein Päckchen Sehnsucht nach den warmen Schiffsplanken, nach rauhem Wind, der die Wellen aufwühlt, und nach Sonnenlicht, das durch die grünen Segel flackert..." (Quelle: Alexander von Humboldt - Deutsche Stiftung Sail Training Bremerhaven).

Als nächstes bewertet Ihr "Unterbewusstsein" diese Bedeutung. Ist die Bedeutung positiv oder negativ? Beide Ergebnisse können gezielt in der weiteren Marken-Strategie eingesetzt werden, beispielsweise mittels einer Feindbild-Strategie (die Bedeutung ist negativ - ein Feind muss bekämpft werden) oder einer Charakter-Strategie.

Der Tag im Büro war stressig, Sie lieben das Meer und haben ohnehin schon lang keinen Urlaub mehr gemacht. Ihr implizites System bewertet die Marke also positiv. Wie Sie sehen, ist Ihr Entscheidungsprozess bereits weit von "Bier" abgewichen. Sie leiten nun ganz unbewusst die Belohnung für sich ab, die in der Bedeutung steckt: "Ich fühl mich frei! Starte ins Abenteuer des Abends. Und mein Chef - der kann mir im Mondschein begegnen. Ich bin weit, weit weg!" Wenn Sie also das besagte Bier trinken, fühlen Sie sich frei, mutig und haben den Alltag weit hinter sich gelassen.

Der gesamte Entscheidungsprozess bis zu diesem Punkt hat wahrscheinlich weniger als eine Sekunde gedauert. Erst jetzt schaltet sich Ihr bewusstes Denken ein und versucht, die getroffene Entscheidung für das Bier zu rechtfertigen. Vielleicht mögen Sie gar kein Bier? Sie wollen später keine "Bier-Fahne" mit nach Hause zu Ihrer Frau nehmen. Die anderen Biere sind alle preiswerter. Sie verbrauchen viel Zeit und Energie - Aber wenn Sie zur Zielgruppe der Marke gehören, werden Sie das Bier bestellen!

Der skizzierte Entscheidungsprozess läuft immer gleich ab. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie im Consumer-Markt agieren oder im Business-to-Business-Bereich. Gerade im Letzteren wird die Wirkung der Marke oft vernachlässigt zugunsten von Produkteigenschaften, Zahlen und Fakten. Bedenkt man, dass dies vielleicht gerademal 10% des Entscheidungsprozesses ausmacht, bleibt viel Potenzial auf der Strecke.

Gestalten Sie Ihre Marke so, dass die Mechanismen "des Unterbewusstseins" die Entscheidung für Ihr Produkt bereits treffen, bevor Fakten, Daten und Zahlen abgeglichen werden.

Wie ist Ihre Marke aufgestellt?

Mit welcher Bedeutung lädt Ihre Marke Ihr Produkt auf? Welche Belohnung verspricht Ihre Marke dem Kunden? Welche Konflikte muss Ihr Zielkunde verarbeiten? Ein hoher Preis? Fehlende Funktionalität gegenüber der Konkurrenz? Herausragender Funktionsumfang aber unspektakuläres Design?


Fragen? +49 7121 207 48 42 / info@brandfoundation.de


7 Dinge über unsere Arbeit, die Sie bestimmt interessieren. brandfoundation

Wir gestalten seit mehr als 15 Jahren Marken, deren Wahrnehmung und fördern die unternehmerischen Ziele unserer Kunden. ansehen

Frische Ideen: Ob Kampagne oder kontinuierliche Kommunikation. Artikel

Teil unserer eigenen Kampagne zur Gewinnung spannender Kunden

Lernen ist Wiederholung. Das gilt für eine erfolgreiche Markenstrategie in besonderem Maße. Und gute Ideen fallen nicht vom Himmel. ansehen

Komplexe Online-Applikationen? Machen wir. Artikel

Wir entwickeln komplexe Online-Applikationen

"Schuster, bleib bei deinen Leisten." sagt man so schön. Deshalb verzetteln wir uns seit mehr als 15 Jahren nicht. Wir machen Kommunikation, Design, Werbung. ansehen

riseboard.com Referenz

Riseboarding ist einfach und macht Dinge einfach. Selbst wenn es kompliziert wird.

Tagtäglich sind wir im Arbeitsleben aufgefordert, Ideen zu entwickeln. Sei es, ein neues Projekt aufzusetzen, unsere eigene Arbeit oder die unserer Kunden neu zu organisieren,... ansehen

Wie Marken auf das implizite System wirken Artikel

Die Was-Passiert-Dann-Maschine

Wie kommt es eigentlich, dass wir so häufig "irrationale" Kaufentscheidungen treffen? Uns für das eine entscheiden, obwohl das andere rational betrachtet besser passen würde und... ansehen

Tübingen Research Campus - Das Welcome Center des Forschungs-Standorts Tübingen Referenz

Tübingen Research Campus

Tübingen ist einer der besten universitären Forschungsstandorte in Deutschland. Der Tübingen Research Campus (TRC) zielt darauf ab, die Kooperation zwischen den örtlichen Forschungseinrichtungen zu vertiefen und... ansehen

Stars and Stripes Westernfashion Referenz

Wester-Fashion - Das richtige Feeling schafft Erfolg

Western Fashion? Da kann es nur einen Marktführer geben. Und so sollte dann auch die Website aussehen. Außergewöhnlich spannend, Wild-West, mit viel Stimmung zum Thema. ansehen

Pesch. Fotostudio & Textil-Spezialist Referenz

Pesch

Seit 40 Jahren realisieren sie anspruchsvolle Projekte im Bereich Foto / Print / Digital für ihre Kunden - von der Planung über das Shooting im... ansehen

Just Beer Artikel

Die Marke macht den Unterschied.

Wie kommt es eigentlich, dass Marken Produkte erfolgreich machen? Und Warum reicht es nicht, allein das Produkt zu betrachten? ansehen

succest - Test-Automation perfektioniert Referenz

succest

Mit dieser Eingangsfrage und der Frage danach, wie man das Besondere, das Einzigartige und den Vorsprung der Lösungen und Leistungen der Feindt Test-Automation kommunizieren kann,... ansehen

bluebox - Eine Reise ins Raum-Klima-Kontinuum Referenz

bluebox

Eine großartige Lösung braucht großartige Kommunikation. Fanden wir und befand auch unser Kunde als gut. Also haben wir es gemacht. Einfach so. ansehen

DigiENERGY - Intelligentes Gebäudemanagement Referenz

digienergy

Und weil es mir der bluebox so gut funktioniert hat, haben wir mit der zweiten Produktlinie des Kunden gleich weiter gemacht ... ansehen

Mehr Emotionen, bitte! Artikel

Bier vor dem Hintergrund einer Strand-Party

Wie kommt es eigentlich, dass der Ruf nach "mehr Emotionen" in der Werbung so laut ist? Und warum sind Emotionen nicht ausreichend, um das gewünschte... ansehen

CamCon DC190- Das schnellste Nockenschaltwerk für Simatic S7-1500 Artikel

CamCon DC190- Das schnellste Nockenschaltwerk für Simatic S7-1500

Bei der Firma Siemens steht der Wechsel von der Steuerungsgeneration Simatic S7-300 und Simatic S7-400 zur nächsten Generation mit der Bezeichnung Simatic S7-1500 an. ansehen

Procedera Consult GmbH Referenz

procedera2

Wie kommuniziert man Banken, dass es jenseits der Strategien eine kompetente Umsetzung braucht? ansehen

Markenentwicklung ist Daily Business - keine Werbung. Artikel

Markenarbeit ist Daily Business

Wie kommt es eigentlich, dass wir oft von großartiger Werbung angelockt sind - und uns dann doch enttäuscht von der Marke abwenden? Und warum konzentrieren... ansehen

Das Organisationshandbuch Referenz

ohbmailing

Wie bindet man die Organisationsabteilungen von Banken und Sparkassen an ein Beratungsunternehmen? Insbesondere bei einem "ungeliebten" Thema: Organisationshandbücher? ansehen

Facebook: Mehr Reichweite durch Videos Artikel

gunu

Gunu.it ist ein Livestyle-Online-Shop, der dem Zeitgeist folgt: Alle Produkte erfüllen wichtige Kriterien der Nachhaltigkeit, sind aber in keinster Weise "Öko" oder langweilig. ansehen

unfallschadenmeldung.online - Schadenmeldung leicht gemacht Referenz

unfallschadenmeldung

Wenn es erstmal geknallt hat, ist der Ärger schnell groß. Das Letzte, was man gebrauchen kann, ist aufwändiger Schriftwechsel mit den Versicherungen. ansehen

Wirtschaftskoordination der Eberhard Karls Universität Tübingen Referenz

Wirtschaftskoordination der Eberhard Karls Universität Tübingen

Tübingen ist einer der besten universitären Forschungsstandorte in Deutschland und mit der Eberhard Karls Universität ein herausragender Bildungs- und Lehrstandort. ansehen

Hagmaier Etiketten Referenz

hagmaier

Im Herzen der Schwäbischen Alb findet man die Hagmaier Etiketten & Druck GmbH. ansehen

TusSies - Mein Herz schlägt pink. Referenz

tussies

Die TusSies Metzingen - ein sagenhaftes Team in der 1. Handball-Bundesliga der Frauen. Als Sponsor haben wir natürlich besonderen Wert darauf gelegt, dass unsere Mädels richtig... ansehen

izee - Einfach sicher sein. Referenz

izee - Einfach sicher sein.

izee ist die einfache persönliche Videoüberwachung für den privaten Bereich, Praxen, Kanzleien, Shops, Lagerflächen und viele Einsatzbereiche mehr. ansehen

Borrowed Interest. Komplexe Sachverhalte mit Metaphern erklären. Referenz

So erklären wir, wie sehr viel Software überflüssig wird.

Eine besondere Herausforderung in der Konzeption und Strategie-Entwicklung ist die Kommunikation komplexer und schwer verständlicher Sachverhalte. ansehen

nouvenyo - SAP Business ByDesign Referenz

nouvenyo

nouvenyo verbindet Unternehmen mit den Stärken von SAP Business ByDesign. SAP Business ByDesign ist eine vollständig integrierte Unternehmenssoftware speziell für den Mittelstand. ansehen

Nautilus - Macht Potenziale sichtbar. Artikel

Software Nautilus

Entwicklung, Positionierung und Einführung der Marke Nautilus seit 2003. ansehen

Besser Berlin - Virales Marketing ohne das World Wide Web Referenz

besserberlin

Das mit der Wahrnehmung ist so ein Thema. "Die Vorteile liegen doch auf der Hand, wenn der Kunde uns beauftragen würde anstatt der Konkurrenz.", sagt... ansehen

click it* Fotobox - EInfach mehr erreichen. Referenz

clickit

Aufmerksamkeitsstark, faszinierend, begeisternd – die click it* Fotobox fällt auf und schafft Raum für Entfaltung und Offenheit. „Weitersagen“ inklusive. ansehen

GUNU - La Sostenibilitá si fa bellezza. Referenz

gunu

Für Design-Produkte, Genuss und Verantwortung. Gunu bedeutet, einen positiven Lebensstil zu wählen, wo Nachhaltigkeit und Schönheit endlich zueinander finden. ansehen

WBTs für die Berliner Volksbank Artikel

berlinervolksbank

Auftrag: Entwicklung verschiedener Web based Trainigs (WBT) im Zuge der Einführung neuer Bankensoftware. Die Lernprogramme erfüllen ganz unterschiedliche Anforderungen: ansehen